Dienstag, 20. Dezember 2016

Jetzt erst recht!

Eine Hommage an Multikulti
Der Anschlag von Berlin zeigt es wieder einmal: religiöser Wahn und kulturelle Isolation gehören nicht nach Deutschland!

Trotz ununterbrochener medialer Berichterstattung sind die Fakten zum Anschlag überschaubar: Ein Mensch hat einen LKW mit hoher Gewschwindigkeit in den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz gesteuert, dabei 12 Menschen getötet und 48 zum Teil schwer verletzt. Alle Anzeichen sprechen dafür, dass es sich um eine vorsätzliche Tat gehandelt hat. Alle weiteren Spekulationen, Informationen, Schuldzuweisungen, politisch-moralische Empörungen oder hasserfüllte Beileidsheuchelei haben für das Leid der Opfer keinerlei praktische Bedeutung. Auch die "Feststellung", dass es besonders perfide wäre, wenn es sich bei dem Attentäter um einen muslimischen Migranten handeln würde, wird niemanden mehr zum Leben erwecken oder den Angehörigen einen nachhaltigen Trost spenden. Denn egal, ob es sich bei Terroranschlägen um politisch, nationalistisch, muslimisch oder christlich Motivierte handelt, die Ergebnisse sind für die Betroffenen dieselben.

Sonntag, 21. August 2016

Notfallpapier der Bundesregierung für den Katastrophenfall

Der Angriff lauert überall!

Ausschnitt aus einer original christlich-abendländischen Katastrophenwarnung
Mit ihrer neuen Konzeption ziviler Verteidigung gelingt es der Bundesregierung wieder einmal, die braven christlich-abendländischen Bürger zu verunsichern. Die Bürger sollen sich Notvorräte für den Fall aller Fälle anlegen. Welcher damit gemeint ist, bleibt offen, Apokalypsen, von der gewaltsamen Machtergreifung schlagartig radikalisierter vollverschleierter  Inlandsislamistinnen bis zur Invasion biologisch verseuchter Zombiearmeen aus dem Osten, sind vorstellbar. Die erstgenannte Bedrohung bedarf für Hardcore- Abendlandschützer keiner weiteren Beweise, die zweite drohende Apokalypse hat zumindest in den USA längst zu einem passenden realen! Katastrophenschutzprogramm geführt, über das ich bereits 2011 in meinem Buch „Vampire, Wiedergänger und Untote“ geschrieben habe:

„Ein Grundthema scheint durch nahezu alle Rezeptionen der historischen Untoten hindurch: das Andersartige, sowohl als Faszinosum als auch als Bedrohung. Mit dem Science-Fiction-Roman „I am Legend“ hatte bereits 1954 der amerikanische Schriftsteller Richard Matheson das Thema der Angst vor der Übernahme der Welt durch eine andere Spezies eröffnet. In diesem zuletzt 2007 verfilmten Buch ist es ein Krankheitserreger, der die Menschheit vampirisiert und den größten Teil dahinrafft. Der einzige Mensch, der gegen die Krankheit immun ist, beginnt einen aussichtslosen Kampf gegen die vampirisierten Seuchenopfer. Am Ende haben aber die Vampire eine neue Gesellschaft aufgebaut, für die der letzte Mensch zum Monster geworden ist, das vernichtet werden muss.
Für die Amerikaner sind die filmischen Szenarien von durch Seuchen mutierten Vampir- oder Zombiearmeen beileibe keine reine Fiktion. Am 16. Mai 2011 veröffentlichte einer der Architekten des Programms zur Vorbereitung auf bioterroristische Anschläge und Geschäftsführer der „Centers for Disease Control and Prevention“, Ali S. Khan, einen Beitrag unter dem Titel „Zombie Apocalypse“ im offiziellen Blog der amerikanischen Regierungsinstitution. Unter Verweis auf die einschlägigen Zombiefilme wie „Resident Evil“ oder „The Night of the Living Dead“ fordert er die Bevölkerung auf, sich auf eine Zombieapokalypse vorzubereiten: „The rise of zombies in pop culture has given credence to the idea that a zombie apocalypse could happen.“ 
Weil also das Aufkommen von Zombies in der Popkultur den Ausbruch einer realen Zombieseuche so glaubwürdig erscheinen lässt, hat Khan mit Hinweis auf den 2003 erschienenen Roman „The Zombie Survival Guide“ des amerikanischen Horrorautors Max Brooks gleich einen offiziellen Notfallplan für Zombieangriffe aufgestellt. Der oberste Präventionsmediziner und Katastrophenschützer der Nation wirbt in dem Blogpost für das Katastrophenschutzprogramm seiner Behörde mit dem Argument, dass in dem beschriebenen Szenario Zombies durch die Straßen der Städte ziehend ganze Länder übernähmen und alles Lebende, das ihnen über den Weg läuft, aufäßen.“ 
Wolfgang Schwerdt: Vampire, Wiedergänger und Untote. Auf der Spur der lebendenToten. Vergangenheitsverlag 2011. Broschiert, 158 Seiten.

Natürlich ist ein wesentlicher Bestandteil auch des amerikanischen Zombiekatastrophenplanes das Anlegen von ausreichenden Mengen an Vorräten. Vielleicht haben unsere bundesdeutschen Politkatastrophenschützer ja bei den Alien- und Zombieerfahrenen amerikanischen Natopartnern abgekupfert. Ob Frau Merkel und ihr Kabinett tatsächlich an Zombies, Aliens aus dem All oder die besagte feministisch-islamistische Machtergreifung (selbstverständlich samt Zerstörung der christlich-abendländischen Selbstgerechtigkeitskultur) glauben, mag bezweifelt werden. In jedem Fall ist es ein wunderschönes Wirtschaftsförderungsprogramm für die genmanipulative Glyphosan-Lebensmittelindustrie. Und dabei kostet es lediglich ein wenig panikmachende Öffentlichkeitsarbeit und schon ist der Konsumschub angeregt (einschlägige FB-zitierfähige Verschwörungstheoriemedien, die das ganz von selbst übernehmen, gibt es ja genug).

Deutschland (also denen, die daran verdienen) geht es immer besser.

Dienstag, 16. August 2016

Von Beruf Genie?

Wenn der Sprung in der Schüssel zum Kassenschlager wird

Was habe ich nicht schon für Tests auf Facebook mitgemacht. Und alle kommen zu den gleichen Ergebnis: Ich bin ein Genie!
Klar, das wusste ich natürlich schon vorher. Aber bei soviel Bestätigung habe ich mir gedacht, dass ich meine Facebook-zertifizierten Höchstbegabungen vielleicht zum Beruf machen könnte. Beispiele für Berufsgenies liefert uns das Unterhaltungsfernsehen doch zu Hauf. Da gibt es die Crime Scene Investigatoren um Frau Bones, die Hypergeniale Scorpiontruppe, die Ermittler Holmes oder Mr. Monk und nicht zuletzt den legendären Dr. House, um nur einige Beispiele zu nennen.

Freitag, 8. Juli 2016

Caricatures

Spott und Humor in Frankreich von 1700 bis in die Gegenwart
Ausstellung vom 9. Juli bis 6. November 2016 

Jacques Callot (1592–1635), Die Bettler: Die beiden Pilger, um 1622/23,  Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst
Pressemitteilung Museum Wilhelm Busch: Ab dem 9. Juli zeigt das Museum Wilhelm Busch in der Ausstellung „Caricatures. Spott und Humor in Frankreich von 1700 bis in die Gegenwart“ über 200 Werke französischer Zeichner. Der Bogen spannt sich von Jacques Callot über Honoré Daumier bis zu Jean-Jacques Sempé und den Karikatu risten von Charlie Hebdo. Die Ausstellung ist eine Hommage an die facettenreiche Tradition der französischen Bildsatire und ihren Beitrag zur Presse- und Meinungsfreiheit. Weiter auf Kulturstrom